Klimafitte Raumplanungskonzepte

Zersiedelung

Die durch den fortschreitenden Klimawandel stellen die Folgen der klimatischen Extremereignisse eine immer größer werdende Herausforderung dar – vor allem auch für die zukünftige Raumplanung. Besonders im Bereich der Siedlungsentwicklung  sollen energieeffiziente und kompakte Strukturen geschaffen und forciert werden, um eine nachhaltige Energie-versorgung zu ermöglichen und den Energieverbrauch zu verringern. Aktuell herrscht eher der Trend Arbeit und Wohnen flächen-mäßig von einander zu trennen und somit eine Zersiedelung zu begünstigen. Seit 1955 ist die Siedlungsfläche (pro Kopf) um in etwa 40% gestiegen. Um diesem Trend entgegenwirken zu können, müssen Siedlungs- und Mobilitätsstrukturen aufeinander abgestimmt werden.


Vermeidung von Zersiedelung:

  • Stärkung kurzer Wege und zentraler Orte
  • Förderung der Innenentwicklung der Gemeinde
  • Bauliche Verdichtung im vertretbaren Maß
  • Räumliche Durchmischung von Versorgung, Arbeit, Wohnen, Ausbildung und Erholung
  • Nutzung von Energiepotentialen im Siedlungsverbund (z.B. Abwärmenutzung)
  • Attraktivierung bestehender Siedlungsstrukturen


Um eine weitere Zersiedelung überhaupt verhindern zu können, muss die laufende Ausweisung von neuem Bauland außerhalb der Siedlungsgrenzen und die öffentliche Bereitstellung der erforderlichen Infrastruktur insbesondere von Strom, Gas, Kanalisation, Wasser und Straßen reduziert werden. Die Entwicklung einer Region im Bezug auf die Zersiedelung liegt somit in öffentlicher Hand. Zusätzlich soll durch eine Steigerung der Attraktivität der Zersiedelung entgegengewirkt werden – z.B. durch die Bereitstellung von Kinderbetreuung, Gesundheits-versorgung, Angebote in den Bereichen Kultur & Sport.

Kontakt

Mag. Thomas Lattinger, Am Ökopark 10, 8230 Hartberg, 03332/62250-170, thomas.lattinger@oekopark.at

Folder Klimafitte Raumplanung

Folder Klimafitte Raumplanung Folder Klimafitte Raumplanung (6.573,0 kB)
Logos

Dieses Projekt wird aus Mitteln des Klima- und Energiefonds gefördert und im Rahmen des Programmes „Klimawandel-Anpassungsmodellregionen 2017“ durchgeführt.